Aktuelles aus unseren Kirchengemeinden

Erntedankfest in Albungen

So 03.10.2010 12:45
Einen fröhlichen Geber hat Gott lieb - aber fröhlich geben kann nur, wer auch fröhlich empfangen hat. Das Erntedankfest erinnert uns daran, dass genug für alle da ist und der Tisch reich gedeckt ist.
Damit sollte alles Nachdenken über Verteilungsgerechtigkeit anfangen - sonst führt es nur zu kleinlichem Denken, Nachrechnen und Aufrechnen. Wer von der Fülle her denkt - und dafür haben wir als Christen mehr als genug Anlass! - wird die Frage nach der Gerechtigkeit ganz anders stellen.

Der 3. Oktober ist zugleich auch der Tag der Deutschen Einheit. Und dafür gilt dasselbe: Wer vom eigenen Glück her denkt, wird auch das Glück der anderen suchen. Wer die deutsche Einheit als einen Glücksfall der Geschichte begreift (wenn man denn schon nicht an Fügung glauben will), der wird auch danach trachten, dass Glück zu erhalten. Wer freilich nur mit dem Taschenrechner in der Hand durch die Lande zieht...

Wir Christen haben einen guten Grund, von der Fülle und vom Glück her zu denken: dafür ist das Abendmahl das Zeichen. Brot und Wein, ein Schlückchen nur, ein Bröckchen nur, und doch ist die ganze Fülle der Schöpfung anwesend. Denn Christus ist die Fülle der Schöpfung.

Frau Beyer-Friedrich hat uns - wie jedes Jahr - auch dieses Jahr allein durch Ihre Art, den Gabentisch aufzubauen, beredter als jede Predigt daran erinnert:
Du tust deine milde Hand auf und sättigest alles, was lebet, mit Wohlgefallen.
Gabentisch in Albungen - wie man ihn beim Eintreten siehtDer Gabentisch, wie man ihn vom Altar aus sieht.Der gedeckte Tisch.

» zurück