Aktuelles aus unseren Kirchengemeinden

3. Tag der Kinderbibelwoche: Jakobs Geschichte - ein Betrüger findet mit Gottes Hilfe seinen Weg !

Do 11.10.2007
Am 3. Tag der 24. Kinderbibelwoche in der Stadtkirchengemeinde erlebten die nahezu 100 Kinder, wie Jakob den Entschluss fasst, mit seinen Frauen Lea und Rahel sowie seiner großen Kinderschar von Haran zurück in seine Heimat zu ziehen. Das von ihm begangene Unrecht an seinem Bruder Esau lastet immer noch schwer auf seinem Gewissen. Er möchte in seiner alten Heimat noch einmal ein neues Leben beginnen. Die große Familie bricht mit den Dienern und allen Tieren auf.
Jakob schickt seinen Diener Elieser voraus, der ihm bei seiner Rückkehr mitteilt, dass Esau ihm entgegenzieht. Nun gibt es kein Zurück mehr für ihn. Er weiß nicht, was geschehen wird. Das macht ihm Angst.
In der folgenden Nacht hat er einen schrecklichen Traum: Er muss am Fluss Jabbok einen langwierigen Kampf bestehen. Beim Anbruch des Morgens erkennt Jakob, dass er Gott wiederstanden hat. So bittet er den Gegner um seinen Segen. Jakob erhält den neuen Namen Israel, nachdem er mit Gott gekämpft hat. Eigentlich tötet Gottes Anblick, aber Jakob überlebt es, Gott von Angesicht zu Angesicht gesehen zu haben. Doch er geht gezeichnet aus diesem Kampf hervor. Er hinkt, aber er ist ein von Gott Gesegneter.
In den Gruppen konnten die Kinder dann ein Bild mit persönlichen Segensworten gestalten.
Nach der Gruppenarbeit wurde in einer kurzen Erzählung der Fortgang der Geschichte angedeutet, die am Sonntag im Familiengottesdienst um 11 Uhr in der Marktkirche erlebt werden kann: Die Versöhnung mit Esau.
Der Vormittag schloss wie jeden Tag mit Gebet und Segen, dem sich das mit Spannung erwartete gemeinsame Mittagessen an - heute Bratwurst und Kartoffelpüree.
Jakob, Lea, Rahel und die ErzählerinJakob und sein Bote ElieserJakobs  Familie legt legt eine Pause auf der langen Reise ein
Der Kampf am JabbokDer Kampf am JabbokJakob wird gesegnetJakobs Familie auf dem langen Weg in die alte HeimatJakobs  Familie legt legt eine Pause auf der langen Reise ein
Jakobs Familie auf dem langen Weg in die alte HeimatSpiele in den GruppenEin persönliches Segenswort wird gestaltetEin persönliches Segenswort wird gestaltetOhne viele Mitarbeitende gäbe es keine KiBiWo
Ein persönliches Segenswort wird gestaltetEin persönliches Segenswort wird gestaltetBunte Rahmen für das SegenswortKiBiWo macht Appetit auf mehrKiBiWo macht Appetit auf mehr
Auch Mitarbeiterinnen haben HungerDas schmeckt

» zurück