Aktuelles Gesamtübersicht

Neuer Bus steht zur Verfügung

Do 04.03.2004
Der Kirchenkreis Eschwege hat einen neuen Bus (VW-Transporter T5) angeschafft, der von allen Kirchengemeinden und Einrichtungen entliehen werden kann. Der Bus ist beim Kirchlichen Rentamt in Eschwege stationiert und wird auch vom Rentamt verwaltet. Die Einzelheiten regelt eine Benutzungsordnung, die Sie nachfolgend lesen können:

1. Der Kirchenkreisbus steht vorrangig kirchlichen Gruppen, insbesondere Jugendgruppen zur Verfügung. Die Vergabe des Busses erfolgt durch das

Kirchliche Rentamt
Ansprechpartnerin: Frau Götting
An den Anlagen 14 a
37269 Eschwege
Tel. 05651/7495-14 (bzw. -11)
Mail: kra.esw-wiz@ekkw.de

Die Voranmeldung ist mindestens 2 Wochen im Voraus mit dem Kirchlichen Rentamt zu vereinbaren. Die Reservierung kann aus wichtigem Grund bis spätestens 1 Woche vor dem vereinbarten Nutzungstermin widerrufen werden. Liegen verschiedene Anfragen für einen Termin vor, wird in der Regel die frühere Anmeldung berücksichtigt. Allerdings soll die Nutzung für Freizeiten Vorrang haben vor Tagesnutzungen. Wenn verschiedene Nutzungsinteressen vorliegen, sollten zunächst die Beteiligten untereinander Kontakt aufnehmen und nach einer einvernehmlichen Lösung suchen. Gelingt dies nicht, entscheidet der Dekan.

Abholungs- und Rückgabezeit wird bei der Reservierung festgelegt und ist in der Regel während der Öffnungszeiten des Kirchlichen Rentamtes. Sonderregelungen erfolgen nach Absprache.

2. Der Kirchenkreisbus ist pfleglich zu behandeln. Außerdem ist das Rauchen im Fahrzeug nicht gestattet.
Bei der Nutzung eines Anhängers ist der/die Nutzer/in für dessen Verkehrssicherheit (TÜV) sowie zulässige Anhängelasten selbst verantwortlich.
3. Nach Beendigung der Fahrt hat der Benutzer dafür zu sorgen, dass der Bus für die nächste Fahrt betriebsbereit ist. Er ist dafür verantwortlich, dass das Auto vollgetankt und innen gereinigt ist. Gegebenenfalls ist auch eine Außenreinigung zu veranlassen. Eine Überprüfung des Ölstandes ist grundsätzlich vorzunehmen.
4. Bei Schäden mit und am Auto ist ein Unfallbericht an das Kirchliche Rentamt zu erstatten.

5. Kostenregelung für das Fahrzeug:

Für die gefahrenen Kilometer gilt folgende Kostenregelung:
• Strecken bis zu 150 km 0,30 €/km
• Strecken über 150 km 0,20 € /km

In dem Kilometergeld sind alle anfallenden Betriebskosten wie z.B. Benzin, Öl, Steuern, Versicherung u.a. enthalten. Während eines Ausleihzeitraumes verauslagte Betriebskosten werden gegen Vorlage entsprechender Quittungen erstattet.



6. Zur Abrechnung sind im Fahrtenbuch folgende Eintragungen vorzunehmen:
• km-Stand bei Übernahme des Busses
• km-Stand bei Rückgabe des Busses am Standort.

7. Die Reservierung wird hinfällig, wenn am Fahrzeug Schäden entstehen, die aus Gründen der Fahrsicherheit sofort behoben werden müssen und deshalb das Fahrzeug zum vereinbarten Termin nicht zur Verfügung stehen kann. Der Kirchenkreis ist in diesem Falle nicht zum Schadenersatz verpflichtet.
8. Das Fahrzeug ist neben der Haftpflichtversicherung vollkaskoversichert. Die Selbstbeteiligung beträgt 300,00 €. Bei einem selbstverschuldeten Unfall ist die Selbstbeteiligung vom Nutzer zu erstatten. Der/Die Nutzer/in verpflichtet sich, für alle Schäden, die durch eigenes Verschulden bzw. unsachgemäße Behandlung am Fahrzeug entstehen, aufzukommen, soweit sie nicht durch die Versicherung abgedeckt sind.



Eschwege, den 16.Dezember 2003



Dr. Martin Arnold, Dekan
Stephan Bretschneider war einer der ersten Benutzer

» zurück