Aktuelles Gesamtübersicht

Diskussion über Kirchenreform

Do 12.04.2018 21:07
Zum 500-jährigen Jubiläum der Reformation hatten der Evangelische Kirchenkreis Eschwege und die "Werra-Rundschau" gemeinsam dazu eingeladen, mit persönlichen Thesen Anstöße zur Erneuerung der Kirche zu geben. 37 Personen hatten sich daran beteiligt und ihren Beitrag in der "Werra-Rundschau" veröffentlicht. Das Evangelische Forum Werra-Meißner hatte alle, die sich an der Aktion beteiligt hatten, noch einmal zu einer Diskussionsveranstaltung eingeladen. Wolfgang Kallies, der Geschäftsführer des Reformprozesses in der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, stellte viele Übereinstimmungen und Gemeinsamkeiten fest zwischen den Thesen und den Reformbeschlüssen der Landeskirche. Die Orientierung am Wort Gottes, die Zuwendung zum Nächsten in der Wahrnehmung sozialer Verantwortung, eine Stärkung der Kinder- und Jugendarbeit, eine vertiefte ökumenische Zusammenarbeit und die Förderung ehrenamtlichen Engagements seien wichtige Elemente im Veränderungsprozess der Kirche. Nachdem die Thesen noch einmal in kleinen Gruppen diskutiert worden waren, schloss sich eine Podiumsdiskussion unter Leitung von Dekan Dr. Martin Arnold an. An ihr nahmen Wolfgang Kallies, Daniel Kohl (Vorsitzender des Kirchenvorstands in Sontra) und Gero von Randow (Mitglied der Landessynode) teil. Kohl regte als Naturwissenschaftler an, die christliche Botschaft noch stärker in zeitgenössische Glaubensbilder zu übersetzen. Gero von Randow forderte eine stärkere Trennung zwischen dem Verwaltungshandeln der Kirche und dem Dienst der Verkündigung. Dekan Arnold dankte allen, die sich an der Diskussion beteiligt haben. Die Zukunft der Kirche hänge jedoch nicht nur von menschlichem Handeln ab, sondern von Jesus Christus, der versprochen habe: "Ich bin bei euch alle Tage bis an das Ende der Welt."
Auf dem Podium diskutierten mit Dekan Dr. Martin Arnold Gero von Randow, Daniel Kohl und Wolfgang KalliesWolfang Kallies stellte die Thesen in Beziehung zum landeskirchlichen ReformprozessIn Gesprächsgruppen wurde darüber diskutiert, wie sich die Kirche verändern muss

» zurück