Aktuelles Gesamtübersicht

Veranstaltung des Ev. Forums: Bildersturm und Bilderflut

Di 23.06.2015 19:22
Die Macht der Bilder und ihre Infragestellung in der Reformation und heute.

Ein Beitrag zum Themenjahr 2015 "Reformation - Bild und Bibel"
und zum aktuellen religiösen Bilderstreit


Donnerstag, 25. Juni 2015, 20.00 Uhr, Marktkirche

Referent: Dr. Volker Ortmann, Universität Kassel
Leitung: Sieglinde Repp-Jost

In Kooperation mit dem Kunstverein Eschwege e.V. und dem Geschichtsverein Eschwege e.V.


Bilder umgeben uns und üben Macht auf uns aus. Sie provozieren und beeinflussen. Der terroristische Überfall auf die Redaktion von Charlie Hebdo in Paris hat jüngst gezeigt, dass die Auseinandersetzung zwischen Wort und Bild noch immer nicht ihre Brisanz verloren hat. Wer mit Bildern die Vorstellungswelt der Menschen prägen kann, gewinnt Einfluss.
Das ist keine Erscheinung der Gegenwart. Schon zur Zeit der Reformation wurden die Konflikte und Auseinander-setzungen um die Themen der Reformation nicht nur mit Worten geführt, sondern auch mittels Karikaturen und Lehrbilder, die durch die neue Drucktechnik massenhaft Verbreitung fanden. Zugleich schätzten Reformatoren wie Ulrich Zwingli die Verführungsmacht der Bilder so groß ein, dass sie mit dem Hinweis auf das 2. Gebot forderten, alle Bilder und Statuen aus den Kirchen zu entfernen.
Heute dagegen finden sich auch in evangelischen Kirchen wieder künstlerische Darstellungen. Aktuell zeigt die Evang. Stadtkirchengemeinde Eschwege die Aus-stellung "Bibel-Botschaften" des Malers Elshalom Wieberneit in der Marktkirche. "In unserer medial geprägten Welt finden Menschen über Bilder oft einen leichteren Zugang zu biblischen Geschichten und Vorstellung, sowie zu religiösen Themen allgemein.", so Pfarrerin Sieglinde Repp-Jost. "Trotzdem gilt, dass der unsichtbare Gott sich in kein menschliches Bild pressen lässt."
Was dieses Spannungsverhältnis bedeutet, wird Dr. Volker Ortmann in seinem Vortrag aufzeigen.

» zurück