Aktuelles Gesamtübersicht

Klosterkirche Germerode nach langen Bauarbeiten wieder in Gebrauch genommen

Di 31.03.2015 15:45
Weihnachten 2013 wurde das letzte Mal in der Klosterkirche Germerode Gottesdienst gefeiert, dann begannen im Januar und Februar die ersten Arbeiten zur Renovierung der Kirche. Am vergangenen Sonntag konnte sie nun, nach über einjähriger Bauzeit, mit einem festlichen Gottesdienst wieder in Gebrauch genommen. Über 200 Menschen waren aus Nah und Fern gekommen, um zu sehen, was in dem zurückliegenden Jahr renoviert, gebaut und verändert wurde.
Viele Germeröder, aber auch viele auswärtige Freunde der Klosterkirche freuten sich und waren dankbar über das Ergebnis. Erneuert wurde vor allem die Elektroanlage in der gesamten Kirche. Eine Herausforderung bestand darin, etwa 4000 Meter Kabel so in Boden und Wänden zu verlegen, dass es nach außen kaum sichtbar ist. Als zu Beginn des Gottesdienstes jedoch das Licht eingeschaltet wurde, ging ein staunendes "Aaah" und "Oooh" durch die Reihen der Gottesdienstbesuchender.
Eine weitere sichtbare Veränderung betrifft den Fußboden. Neben den alten Sandsteinplatten wurden im gesamten Kirchenraum neue Sandsteinplatten verlegt, vor allem an Stellen, an denen zuvor kaputte und mit der Zeit hochgekommene Bitumenplatten lagen. Auch einige Kirchenbänke wurden herausgenommen, andere wurden überarbeitet und erscheinen mit neuen Sitzauflagen in ganz neuem Licht.
Finanziert wurde das mehr als 500.000€ teure Projekt vor allem aus Mitteln der Landeskirche und des Kirchenkreises. Aber auch die Kirchengemeinde brachte nicht nur viel Eigenleistung und ehrenamtliche Arbeit, sondern auch mehr als 25.000€ an Spenden ein, die noch einmal von der Kirchenerhaltungsstiftung des Kirchenkreises Eschwege verdoppelt wurden.
Erneuert wurde auch die Glockenanlage der Kirche. Die Kosten von 20.000€ stemmte der Freundeskreis romanische Klosterkirche Germerode.
Beim Festgottesdienst, in dem Dekan Dr. Martin Arnold die Predigt hielt, standen die Freude und der Dank im Mittelpunkt. Grußworte sprachen im Anschluss an den Gottesdienst für die Gemeinde Meißner Hans Dieter Müller, der den im Urlaub befindlichen Bürgermeister vertrat, für die Klostergesellschaft Germerode Prof. Dr. Bernd August Blencke, für die Gemeindevertretung und zugleich für den Förderverein der Klosterkirche Matthias Schulze und für die Kirchenerhaltungsstiftung des Kirchenkreises Eschwege Andreas von Scharfenberg. Harald Zindel trug einen besonders launigen Beitrag in Germeröder Mundart vor. Mehrfach wurde von den Rednern das besondere Engagement der Kirchengemeinde und des Pfarrehepaars Schulze hervorgehoben. Pfarrer Schulze dankte allen am Bau beteiligten Firmen, Architekten und Planern und vor allem den Ehrenamtlichen, die in unermüdlicher Weise unzählige Stunden und viel Kraft in dieses große Projekt investiert hatten. Es hat sich gelohnt - Gott sei Dank!
Der Kirchenvorstand mit dem Pfarrehepaar Schulze (vorn Mitte). Foto: Mario AlbrechtViele Menschen waren zum Gottesdienst gekommen. Foto: Mario Albrecht

» zurück