Aktuelles Gesamtübersicht

Bündnis plant Demonstration für weltoffenes Kassel

Mi 17.12.2014 08:43
Kassel (epd). Zu einer Demonstration für ein weltoffenes Kassel hat die Evangelische Kirche in Kassel gemeinsam mit dem Kasseler Bündnis gegen Rechts aufgerufen. Mit der Veranstaltung am kommenden Montag, 22. Dezember, solle gezeigt werden, dass die Bewegung "Kasseler gegen die Islamisierung des Abendlandes" ("Kagida") in der nordhessischen Großstadt nichts zu suchen habe, heißt es in dem vom Deutschen Gewerkschaftsbund verantworteten Aufruf. Die bisher dreimal am Montagabend organisierten Kundgebungen der "Kagida"-Bewegung seien ein Versuch extremer Rechter, Ängste zu schüren und Fremdenfeindlichkeit zu verbreiten, erklärten die Veranstalter.

Zur Teilnahme an der Demonstration für ein weltoffenes Kassel ruft auch die evangelische Kirche auf. Da sich die Gruppierung für den Erhalt des christlichen Abendlandes einsetze, sei auch die Kirche angesprochen, sagte Martina Spohr vom Referat Wirtschaft, Arbeit und Soziales der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck dem Evangelischen Pressedienst (epd). Mit der Verwendung dieses Begriffes verfolge die "Kagida" aber fremdenfeindliche Zwecke, sagte Spohr.

Die Demonstration für ein weltoffenes Kassel startet am 22. Dezember um 16 Uhr am Halitplatz und wird von dort zum Scheidemannplatz ziehen, wo eine Abschlusskundgebung vorgesehen ist. Am Scheidemannplatz hatte an den vergangenen Montagen die "Kagida" jeweils um 18.30 Uhr ihre Protestzüge gestartet. Die Gruppierung hat für den 22. Dezember ebenfalls eine Demonstration angekündigt. (16.12.14)

Den Aufruf zur Demonstration "Für ein weltoffenes Kassel" finden sie nachfolgend als Download:

Download...

» zurück