Aktuelles Gesamtübersicht

"Wegweisender" Kreis-Konfirmanden-Tag

Sa 09.10.2010 13:30
Am Samstag, 09.10. fand in der Neustädter Kirche und Gemeindehaus in Eschwege der diesjährige Kreiskonfirmandentag mit rund 50 Konfirmanden aus dem Kirchenkreis Eschwege und ca. 15 ehrenamtlichen Helfern statt. Das Vorbereitungsteam, bestehend aus Kreisjugendpfarrer Björn Kunstmann (Altenburschla), den Jugendreferenten Daniela Rank (Meinhard), Daniela Krug (Ringgau) und Marc Dobat (Eschwege) hatte sich diesmal etwas ganz Besonderes ausgedacht: eine Sponsoren-Stationenrallye mit GPS-Geräten, die letztlich nichts anderes sind als "Navis für Fußgänger".
Der Umgang mit den Geräten - die nur die Richtung und die Entfernung anzeigen - war zwar für die meisten Konfis neu, jedoch fanden sie sich nach einer gründlichen Erklärung schon nach wenigen Minuten auf den Handgeräten gut zurecht.
Die Konfirmanden wurden im Vorfeld gebeten, sich Spender im Verwandten- und Bekanntenkreis für erlaufene Kilometer zu suchen. Dies war natürlich ein Anreiz für die Läufer, möglichst viele Stationen zu schaffen und somit viele Kilometer zu sammeln. Nun mussten quer durch Eschwege die verschiedensten, teilweise verschlüsselten Koordinaten angesteuert, und vor Ort kniffelige Aufgaben gelöst werden. Dabei war immer wieder Thema das Zusammenleben der Menschen in der Welt, Gerechtigkeit und Armutsbekämpfung. Passend dazu waren die Sponsorengelder für ein Heim für AIDS-Waisen in Indien bestimmt. Pfr. Rolf Hocke, der sich zurzeit dort im Partnerkirchenkreis Bellary aufhält, wird das Geld direkt übergeben. Frau Harriet Kundargi, die das Heim in ihrem eigenen Haus eröffnet hat war vor einiger Zeit auch schon bei uns in Eschwege zu Gast gewesen. Der Gesamtbetrag konnte gestern im Chaos noch nicht ganz ermittelt werden, erliegt bei geschätzten 500€. Allen Spendern, Helfern und Läufern sei herzlich gedankt!
Der Kreis-Konfirmandentag klang mit einem schönen Jugend-Gottesdienst in der Neustädter Kirche aus. Hier gab es noch einmal ein Video, das freitags noch per E-Mail aus Indien gekommen war. Viel Musik, Bewegung und Gemeinschaft bestimmten den Gottesdienst. Auch Elemente, die zuvor an den Stationen erarbeitet wurde, kamen zum Zuge. Die Botschaft, dass wir als Kinder Gottes zusammengehören - und zwar überall auf der Welt - stand im Mittelpunkt, und es ist dabei klar, dass wir unsere Geschwister nicht im Stich lassen.
Trotz kleiner organisatorischer Hindernisse waren alle mit dem schönen Tag zufrieden, an dem die Konfirmanden fast ganz nebenbei den Waisenkindern im fernen Siruguppa geholfen haben.
Diese kleinen Geräte gaben den Weg an.Die Mitarbeiter probieren die Geräte aus.In den Reihen wäre noch etwas Platz gewesen. Vorne Dekan Arnold, der in seinem Grußwort von seinen Indien-Eindrücken berichtete.Die Konfirmanden lauschen der Einweisung durch Daniela und Marc.

» zurück