Aktuelles Gesamtübersicht

Frühjahrsveranstaltung "Maria, Eva & Co"

Mo 28.06.2010 14:54
Frühjahrsveranstaltung "Maria, Eva & Co"
Der Abend der Frühjahrsveranstaltung stand am 16.April unter dem Thema " Wasser - Quellen aus denen ich schöpfe". Die Delegierte der Landesfrauenkonferenz Carmen Hohmann und das Team der Frauenarbeit hatten schon im letzten Gemeindebrief dazu eingeladen und fast fünfzig Frauen aus dem Kirchenkreis Eschwege waren der Einladung gefolgt. Auch ich machte mich erwartungsvoll auf den Weg und wurde nicht enttäuscht. Herzlich wurde ich am Eingang des Gemeindehauses begrüßt. Schon beim Eintreten in den Raum wurde man von einer besonders ruhigen Atmosphäre umgeben. Die Fensterbänke waren mit Kerzenlicht und vielen Dingen zum Thema Wasser dekoriert. In der Mitte des Raumes waren ein Holzkreuz, Tücher, Kerzen und mit Wasser gefüllte Gläser und Flaschen. Der große Stuhlkreis war schon ziemlich besetzt. Viele bekannte und auch unbekannte Gesichter lächelten mir zu. Nach der Begrüßung und der Vorstellung des Teams stimmte Carmen Hohmann in das Thema des Abends mit folgendem Text ein:" Wasser, du hast weder Geschmack noch Aroma. Man kann dich nicht beschreiben. Man schmeckt dich ohne dich zu kennen. Es ist so, dass man dich zum Leben braucht: Du selbst bist das Leben ! " Wir stellten mit unserem gemeinsamen Lied fest: Ohne Wasser können wir nicht leben! Anhand verschiedener Bibelstellen wurde von der stellvertretenden Delegierten Ute Schultz klar gemacht, dass Wasser zum Zeichen der Rettung und der Heilung dient. Alle Teilnehmerinnen wurden aufgefordert Gedanken, Bedeutung oder Redewendungen in Verbindung mit Wasser zu nennen. " Wasser heilt", "Taufe", "Wasser stillt Durst", "Wasser löscht Feuer" - wurde auf blaue Papierwassertropfen geschrieben und in die Mitte um den Altar gelegt. Die Regionalbeauftragte für Frauenarbeit im Sprengel Kassel, Frau Debora Gillessen, stellte den Wasserverbrauch statistisch von verschiedenen Ländern sehr aufschlussreich dar. So hat Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern einen geringen Wasserverbrauch pro Person. "Virtuelles Wasser" , das heißt verstecktes Wasser, befindet sich in unseren Nahrungsmitteln, wird zur Herstellung von Kleidung, Computern, Autos usw. gebraucht. Da Deutschland viele dieser Dinge auch aus dem Ausland bezieht, wird der Wasserverbrauch bei uns eingespart und geht auf Kosten der anderen Länder. So wird, um ein Beispiel zu nennen, bei der Bewässerung von Baumwollkulturen circa 8000 Liter Wasser für 1kg geerntete Baumwolle benötigt, ganz zu schweigen von den intensiven Färbeprozessen. Anschließend wurden bei einem Quiz Fragen über das Gehörte erörtert. Abgerundet wurde der erste Teil des Abends mit dem Lied " Die Erde ist des Herrn". Die musikalische Begleitung wurde von der Gitarrengruppe unter der Leitung von Pfrin. Frau Heinlein übernommen. Liebevoll hatte das Team der Frauenarbeit einen Imbiss vorbereitet und selbstverständlich wurde als Getränk "nur" Wasser in verschiedenen Variationen angeboten. Der zweite Teil des Abends wurde mit einem beeindruckendem, optisch sehr schön dargestelltem Anspiel "Danke für das Wasser" eingeleitet. "Danke für das Wasser" wurde dem "Wasserhahn" zugerufen, der leitete aber schnell den Dank weiter an die "Wasserleitung". Diese gab den Dank weiter an den "Fluss", der ihr das Leben gegeben hat. Aber der Fluss meinte, der Dank gehörte doch dem "Regen". Der Regen verwies den Dank weiter an die "Wolke", die ihn soweit getragen hatte. Doch die Wolke wollte auch den Dank nicht, denn sie meinte man müsse dem "Meer" danken, das ihr das Wasser gegeben hat. Der Dank gehört der "Sonne", sagte das Meer, sie hat das Wasser verdunsten lassen. "Danke nicht mir", sagte die Sonne, "danke Gott, denn er hat mich geschaffen". So war der Dank an der richtigen Stelle angekommen: Danke , Gott für das Wasser. Danach wurde von Pfrin. Frau Heide Panke die Bibelarbeit zum Text über Achsas Quellen (Josua 15,13-19) eingeleitet. Nach dem Fürbittengebet, das vom Team gesprochen wurde, stand noch eine Meditation mit dem Titel "Wasser des Lebens" auf dem Programm. Hierzu bekam jede Teilnehmerin eine kleine Wasserampulle in die Hand. Wir schlossen die Augen und ließen uns von der Entspannungsmusik "Heilkraft des Wassers" in die Stille führen. Man konnte sich gut auf den schönen Text konzentrieren, den Carmen Hohmann dazu mit beruhigender Stimme verlas. Zuversichtlich dürfen wir auch heute noch an den Schlusstext denken: "Manchmal vergessen wir, dass Gott die Quelle unseres Lebenswassers ist. Wenn wir uns jedoch auf ihn verlassen, wie der Bach, stellen wir fest, dass auch wir uns nicht ängstigen müssen um unser Ziel!" Nach dem gemeinsam gesprochenem Vaterunser wurde der Abend mit dem "Wassersegen" von Pfrin. Frau Heide Panke beendet. Ich machte mich danach seelisch gestärkt auf den Heimweg mit der Gewissheit, einen unvergesslichen Abend erlebt zu haben und freue mich schon auf die Herbstveranstaltung von "Maria, Eva & Co". Ich möchte mich an dieser Stelle im Namen aller Teilnehmerinnen beim Team der Frauenarbeit und den vielen Helferinnen für diesen schönen Abend bedanken.
Gudrun Brill
Das Team der FrauenarbeitEvangelisches Gemeindehaus NiederhoneVorbereitungenVorbereitungenLiteratur zum Thema Wasser
Kollekte des AbendsFensterdeko - Wasser als NaturgewaltFensterdeko - TaufeFensterdeko - Wasser als HeilmittelFensterdeko - Wüste
Info - Virtuelles WasserDie Mitte zum Thema Wasser als LebensquelleWasser auch Thema des Imbiss
Erste GesprächeVortrag Virtuelles WasserPause - Zeit für GesprächeGäste aus dem Kirchenkreis Witzenhausen
Team der Frauenarbeit

» zurück