Aktuelles Gesamtübersicht

Mitglieder der Eschweger Gruppe Amnesty International und von dem Verein Black and White gestalten Gottesdienst in der Marktkirche

Mo 07.12.2009 09:20
Am 10. Dezember ist weltweit der "Tag der Menschenrechte". Im Gottesdienst am 2. Advent in der Marktkirche erinnerten die Mitglieder der Eschweger Gruppe Amnesty International an das Schicksal von gegenwärtig 42 Millionen Menschen, die weltweit auf der Flucht sind. Als Zeichen der Hoffnung, die mit der Menschwerdung Jesu in der Welt aufleuchtet, entzündeten sie für alle Füchlinge
das Licht der Amnesty-Kerze am Adventskranz.

Yven Gizalahamba-Ndula von der Gruppe Black and White aus Wanfried berichtete mit bewegenden Worten von seiner Flucht aus dem Kongo, weil er sich nicht den
Rebellentruppen anschließen wollte, und von den schweren Erfahrungen als Asylbewerber ohne Wohnung und Arbeit. Der Glaube an Gott habe ihm Halt und Kraft gegeben. Seinen Bericht beendete er mit einem eindrucksvollen Lied über die Flucht in seiner Muttersprach Lingala.

Die Mitglieder der Amnesty-Gruppe nannten konkrete Zahlen und Fakten aus dem Werra-Meißner-Kreis: Derzeit gibt es hier nur noch drei Flüchtlingslager,eines davon in Rambach. Bei 25 Flüchtlingen im Kreis ist das Asylverfahren noch nicht abgeschlossen. 110 Flüchtlinge, deren Asyantrag abgelehnt wurde, werden noch hier geduldet. Da sie aber dauernd mit Abschiebung rechnen müssen, sind 28 von ihnen untergetaucht.

Pfarrerin Repp-Jost sagte in ihrer Predigt über die Flucht von Maria und Josef mit dem neugeborenen Kind nach Ägypten, dass alle Fliehenden der Welt sich in diesem Teil der Weihnachtsgeschichte wiederfinden können. Mit dem Christuskind als Flüchtlingskind nehme Gott selbst die Perspektive eines Flüchtlings ein.
Die Geschichte verkünde jedoch auch die Botschaft, dass Gottes Ziel die Überwindung der Ursachen von Flucht und Vertreibung sei und so wie er "seinen Sohn aus Ägypten gerufen" habe, er alle Menschen in eine neue Zeit, in der Frieden und Gerechtigkeit sich erfüllen, hineinrufe.
Herr Geppert im Gespräch mit Herrn Gizalahamba-Ndula aus dem KongoPfrin. Repp-Jost und Herr Lieberknecht von Black and White

» zurück