Aktuelles Gesamtübersicht

20 Jahre Spätaussiedler auf dem Heuberg

So 06.09.2009 22:40
Guten Anklang fand gestern, Sonnabend, den 5.9., eine dreiteilige Veranstaltung im Gemeindehaus der Auferstehungskirche anlässlich des Jubiläums "20 Jahre Spätaussiedler auf dem Heuberg". Insgesamt über 80 Personen, sowohl aus den Reihen der Spätaussiedler als auch aus den Reihen der alteingesessenen Heubergbewohner nahmen an dem Programm teil.
Es begann um 16 Uhr mit einem Vortrag von Dr. Irene Tröster aus Stuttgart mit dem Thema "Wann ist man integriert?". Dem sehr anschaulichen Vortrag schloss sich ein lebhaftes Gespräch an, bei dem einzelne Spätaussiedler sehr persönlich von ihren eigenen Erfahrungen im Zusammenhang mit ihrer Integration berichteten.
Nach einer kleinen Pause folgte um 18.30 Uhr ein gemeinsames Abendessen, für das alle Gäste einen Beitrag für ein kaltes Büfett mitgebracht hatten.
Gegen 19.30 Uhr begann der dritte Teil der Veranstaltung, ein geselliger Abend mit dem Frauenchor "Rjabinuschki" aus Bad Hersfeld unter der Leitung von Nelly Neufeld. Die insgesamt 13 Frauen wussten die Zuhörer mit ihren Liedern und kleinen Tänzen zu begeistern.
Deutlich wurde in dieser Veranstaltung wieder einmal, dass Integration nur dann gelingen kann, wenn beide Seiten aufeinander zugehen und voneinander lernen. Integration kann niemals nur die Aufgabe von einer Seite sein. Die Referentin hatte dies mit dem Begriff von der "versöhnten Verschiedenheit" ausgedrückt. Am Ende der Veranstaltung waren sich alle Anwesenden einig, dass die gesamte Veranstaltung, gerade auch in ihrer Vielfalt, gelungen und ein wichtiger Beitrag für ein weiteres gutes Miteinander auf dem Heuberg und in der Kirchengemeinde war.
Die Referentin Dr. Irene Tröster beim VortragDr. Irene Tröster im GesprächEin buntes Büfett aus vielen verschiedenen KüchenTee aus dem SamowarDie Sing- und Tanzgruppe ''Rjabinuschki'' aus Bad Hersfeld unter der Leitung von Nelly Neufeld sorgt für Stimmung

» zurück