Aktuelles Gesamtübersicht

Ökumenische Gäste besuchen vom 4.-8. Juni den Kirchenkreis Eschwege

Do 17.04.2008 15:01
Im Rahmen der Vollversammlung der Vereinten Evangelischen Mission besuchen vom 4.-8. Juni 2008 drei Frauen aus Tansania, den Philippinen und Hongkong den Kirchenkreis Eschwege:

1. Ms. Dr. Anneth Munga, Nordost-Dišzese der Evangelisch Lutherischen Kirche in Tansania
2. Ms. Christina Yuk Ming Yam, Synode der Chinesisch Rheinischen Kirche in Hongkong
3. Ms. Nathalie Dacanay, Vereinigte Kirche Christi in den Philippinen

Unter dem Thema: "Kirche mit einer Mission - Herausforderungen fŸr die Kirchen in Hongkong, den Philippinen, in Tansania und Deutschland" findet am Donnerstag, den 5. Juni um 19.00 Uhr eine
Podiumsdiskussion in der Marktkirche in Eschwege statt, zu der alle Interessierten herzlich
eingeladen sind.
Dr. Anneth Munga wird Ÿber das das diakonische Engagement ihrer Kirche in Tansania berichten,
Ms. Christian Yuk Ming Yam Ÿber die missionarische Arbeit ihrer Kirche in einer multireligišsen Gesellschaft und Ms. Nathalie Dacanay Ÿber das Engagement der Vereinigten Kirche in den Philippinen in Menschenrechts- und Gerechtigkeitsfragen.


Von Donnerstag bis Samstag findet jeweils von 10.00 Uhr bis 10.45 Uhr ein šffentliches Bibellesen in der CafŽ-Ecke der Marktkirche statt, an dem jeder und jede teilnehmen kann.

Die Vereinte Evangelische Mission vereint 33 protestantische Mitgliedskirchen und die v. Bodelschwinghschen Anstalten in dem Ziel, sich gegenseitig in der Mission zu unterstŸtzen. Zu den fŸnf deutschen Mitgliedskirchen gehšrt auch die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck.

Die Vollversammlung, die vom 14.-21. Juni auf Einladung der Reformierten Kirche auf Borkum tagt, wird unter dem Thema ãBrought into the glorious freedom of the children of God / Zu der herrlichen Freiheit der Kinder GottesÒ (Ršmer 8,21) stehen.
Ausgehend von Gottesdiensten und Bibelarbeiten zum gesamten 8. Kapitel des Ršmerbriefes werden die Delegierten aktuelle und weltweite Herausforderungen der Mission reflektieren und daraus Schwerpunkte fŸr die Arbeit der internationalen VEM in den nŠchsten Jahren erarbeiten.

Zu der Versammlung werden insgesamt 50 Delegierte aus Afrika und Asien erwartet.
FŸr die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck nehmen au§er dem …kumenedezernenten, OLKR Dr. Wilhelm RichebŠcher, als Delegierte Pfrin. Sieglinde Repp-Jost, Eschwege, und Pfrin. Christina Allert, Kleinschmalkalden, teil.

Zu den GŠsten aus Tansania, Philippinen und Hongkong und ihren Kirchen:

Ms. Dr. Anneth Munga ist Direktorin des neu gegrŸndeten Sebastian-Kolowa-University-College, einer ersten behindertengerechten FakultŠt fŸr SonderpŠdagogik, die zur Tumaini-UniversitŠt der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Tansania gehšrt.
Sie befindet sich in den Usambara-Bergen im Osten des Landes und bietet einen staatlich anerkannten dreijŠhrigen Bachelor-Studiengang in SonderpŠdagogik an und ist fŸr Studierende mit Behinderungen zugŠnglich.
SpŠter sollen weitere StudiengŠnge, wie z.B. Jura, Betriebswirtschaft oder …ko-Tourismus hinzukommen. SonderpŠdagogik und Diakonie sind Querschnittsthemen aller StudiengŠnge mit dem Ziel, die Integration von Menschen mit Behinderungen in Tansania zu fšrdern.

Christina Yuk Ming Yam arbeitet in einer Versicherungsgesellschaft und engagiert sich in missionarischen und evangelistischen Projekten der CRC. In einer mulitreligišsen Gesellschaft sieht die Synode der Chinesisch Rheinischen Kirche ihre Aufgabe darin, zeitgemŠ§e Gottesdienste und Glaubenskurse fŸr Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene anzubieten, protestantische Gemeinden in der Volkrepublik China zu unterstŸtzen und sich fŸr die sozialen Belange, insbesondere der Migranten und Migrantinnen aus Thailand, den Philippinen, Sri Lanka und Indonesien einzusetzen.

Nathalie Dacanay gehšrt der Vereinigten Kirche Christi in den Philippinen an, einem Zusammenschluss von drei Kirchen unterschiedlicher Traditionen. Armut, soziale Ungerechtigkeit und Menschenrechtsverletzungen prŠgen das Leben der Menschen in dem Inselstaat. †ber 60% haben weniger als 2 US-Dollar am Tag zum Leben. †ber die Verteilung der Lebenschancen entscheidet eine kleine Oberschicht aus alteinge-sessenen Familien, deren Macht und Reichtum in der spanischen Kolonialzeit mit ihrem Gro§grundbesitz ihren Anfang nahm. Die 40 reichsten Filipinos verfŸgen Ÿber 60 % des Einkommens aller. Der Schwerpunkt der Arbeit der UCCP liegt deshalb in der SolidaritŠt mit den Armen und UnterdrŸckten. Gerechtigkeit, Menschenrechte, politisches und soziales Engagement sind die bestimmenden Themen. Daneben hat in den letzten Jahren auch eine liturgische Erneuerung stattgefunden, die mit gro§er Freude und schšpferischem Geist Elemente der kirchlichen Tradition, der einheimischen Kulturen und der …kumene in die Gottesdienste integriert.

» zurück