Aktuelles Gesamtübersicht

Rita Dhawle aus Indien zu Besuch

Fr 15.04.2005
Für ein 1/2 Jahr ist Rita Dhawle in Deutschland. Auf Einladung des Kirchenkreises Fritzlar lebt sie seit November 2004 abwechselnd in Fritzlar und Grifte und arbeitete bereits als Praktikantin in Kindergärten in Wabern und Fritzlar, in den Waberner Werkstätten und im Hessischen Diakoniezentrum Hephata. Von Haus aus ist sie Lehrerin an der Sek I und unterrichtet Englisch, Kannada und Mathematik in Sagar/Bezirk Shimoga. Von dort kennt sie das Pfarrerehepaar Hanna und Ravi Niranjan.
Vom 15. bis 17. April war sie auf Einladung des Indienpartnerschaftskreises zu Besuch im Kirchenkreis Eschwege:
Am 15. 4. zeigte sie Lichtbilder im Ev. Gemeindehaus der Neustadt in Eschwege. Am 16. 4. zeigte ihr Pfarrer Heinrich Mihr Eschwege und das Grenzmuseum Schifflersgrund in Bad Sooden-Allendorf. Abends kochte sie im Ev. Gemindehaus in Waldkappel mit dem Frauenkreis ein indisches Reisgericht.
Am 17. 4. sprach und sang sie nacheinander in den Gottesdiensten in Rechtebach, Friemen und Waldkappel.
Auf dem Heimweg nach Fritzlar besuchte sie die Synagoge und den Judenfriedhof in Harmuthsachsen und fand dort auf dem Weg zum Friedhof auf dem Rauschenberg ein Bruchstück eines der verloren gegangenen Grabsteine des mittlerweile restaurierten alten Harmuthsächser Judenfriedhofs.
Das Lied, das sie in den Gottesdiensten sang, steht als download unter den Materialien zur Indienpartnerschaft bereit.
Nähere Informationen zu der auf den Fotos zu sehenden demontierten Orgel der Waldkappeler St.-Georgs-Kirche finden Sie auf der Homepage der Kirchengemeinde Waldkappel (siehe unter Links)
Nach dem Gottesdienst in RechtebachRita Dhawle nach dem Gottesdienst in WaldkappelDie Waldkappeler Konfirmanden auf der Treppe im KirchturmNach dem Gottesdienst gab's Papadam - Indische RiesenchipsGeschmacksprobe: Scharf oder sehr scharf?
Im Hintergrund die ausgebauten Pfeifen der Hilpert-Orgelnach dem Gottesdienst in FriemenRita Dhawle mit dem Bruchstück eines jüdischen GrabsteinsJudenfriedhof auf dem Rauschenberg/Harmuthsachsen

» zurück