Fehler 2: oci_execute(): ORA-00060: Deadlock beim Warten auf Ressource festgestellt in '/daten/http/praes/eol/admin/include/httpcache_new.inc' on line 708
Fehler 2: OCI-Lob::save(): OCI_INVALID_HANDLE in '/daten/http/praes/eol/admin/include/httpcache_new.inc' on line 709
Fehler 2: Cannot modify header information - headers already sent in '/daten/http/praes/eol/admin/include/httpcache_new.inc' on line 898
Fehler 2: Cannot modify header information - headers already sent in '/daten/http/praes/eol/admin/include/httpcache_new.inc' on line 899
Fehler 2: Cannot modify header information - headers already sent in '/daten/http/praes/eol/admin/include/httpcache_new.inc' on line 900
Fehler 2: Cannot modify header information - headers already sent in '/daten/http/praes/eol/admin/include/httpcache_new.inc' on line 901
Fehler 2: Cannot modify header information - headers already sent in '/daten/http/praes/eol/admin/include/httpcache_new.inc' on line 903
Fehler 2: Cannot modify header information - headers already sent in '/daten/http/praes/eol/admin/include/httpcache_new.inc' on line 904
Aktuelles aus unserem Kirchenkreis Eschwege - Evangelisch - Abterode bis Wommen

Aktuelles Gesamtübersicht

Berater für Kriegsdienstverweigerer im "Zentrum für Freiwilligen-, Friedens- und Zivildienst"

Mo 08.11.2004
Seit Sommer dieses Jahres gibt es in der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck das "Zentrum für Freiwilligen-, Friedens- und Zivildienst". Unter diesem Dach arbeiten die bisher selbständigen Arbeitsbereiche "Arbeitsstelle KDV/ZDL, Verwaltungsstelle Zivildienst" sowie "Freiwilliges soziales/freiwilliges ökologisches Jahr". Pfarrer Jens Haupt wurde zum Leiter des neuen Zentrums berufen, nachdem die bisherigen Leiter der bisher getrennten Arbeitsbereiche ausgeschieden waren.
Teil des neuen Zentrums ist die Konferenz der kirchlichen Berater für Kriegdienstverweigerer, die am 5. November erstmals unter der Leitung von Jens Haupt in Kassel zusammenkam. Als KDV-Berater im Kirchenkreis Eschwege nahm auch Pfr. Heinrich Mihr an dieser Konferenz teil.
Im Erfahrungsaustausch wurde deutlich, dass die Zahl der Beratungen insgesamt abgenommen ab, da die Anerkennungsverfa hren erfreulicherweise vereinfacht worden sind. Insgesamt sei die Beratertätigkeit aber nach wie vor notwendig, da häufig junge Männer in schwierigen Lebenssituationen beraten werden müssten. Diese Beratungen seien gelegentlich sehr zeitintensiv.
Perspektivisch wurde überlegt, dass nach einer möglichen Abschaffung der Wehrpflicht in einigen Jahren, die Beraterkonferenz zu einer "Lobby für Friedensarbeit" in unserer Landeskirche werden könne, da ein eigenes hauptamtliches Friedenspfarramt in der EKKW fehle. Zukünftige Berater könnten dann in Kooperation mit dem Predigerseminar in gewaltfreier Konfliktbearbeitung ausgebildet werden und in ihren Kirchenkreisen wirken. Einige der Berater werden in einer kleinen Runde diesen Gedankengänge weiterentwickeln und bei der nächsten Beraterkonferenz im Frühjahr zur Diskussion stellen.

» zurück