Aktuelles aus der Familienbildungsstätte

29. Frauen-Café in Eschwege: "Angst und die Kunst des Ja- oder Nein-sagens"

Mo 12.11.2012
Der Saal ist voll besetztDas Team wird vorgestelltDie Referentin Annemarie MihrAufmerksame Zuhörerinnen
Beim 29. Frauen-Café fanden sich über 120 Frauen unterschiedlichen Alters am 10. November im Gemeindehaus Rosengasse der Stadtkirchengemeinde ein. Wegen der begrenzten Zahl der Plätze gab es auch noch eine lange Warteliste.
Der Vormittag wurde von Irma Bender, Leiterin der Ev. Familienbildungsstätte-MGH eröffnet und moderiert.Muntere Gespräche an den TischenMuntere Gespräche an den Tischen
Nach dem reichhaltigen Frühstück, das in freundlicher Gesprächsatmosphäre stattfand und von dem Frauen-Café-Team liebevoll vorbereitet worden war, ging es dann zum thematischen Teil des Vormittags.
Thema des Vortrags von Annenarie Mihr (Prädikantin, Lehrerin) war "Angst und die Kunst des Ja- oder Nein-sagens". Anliegen der Referentin war es - ausgehend von alltäglichen Erfahrungen, wissenschaftlichen Untersuchungen und biblischen Aussagen - die Teilnehmerinnen sowohl zu einem selbstbewussten Nein als auch zu einem selbstbewussten Ja in den eigenen Lebenskonzepten zu ermutigen.
Sie schloss ihren Vortrag mit folgenden Gedanken: "Niemand muss auf ewig in Ängsten und Erschöpfung stecken bleiben. Niemand ist auf ewig verloren. Jede kann sich die Kunst zu eigen machen, sich von Fesseln der Ja- oder Nein-sage-Falle zu befreien. Jedem und jeder kann durch Erlebnisse, Gespräche, Begegnungen mit Menschen das Herz aufgehen, so aufgehen, dass es weit wird. Und ein weites Herz nimmt wohl auch das Schwere auf, aber gute Gedanken nehmen dem Schweren seine Kraft und führen auf gute Wege."
Muntere Gespräche an den TischenMuntere Gespräche an den TischenHören auf die Beiträge der TeilnehmendenAngeregte Gespräche an den TischenAufmerksame ZuhörerinnenAufmerksame ZuhörerinnenAngeregte Gespräche an den TischenBüchertisch Lebhafte Diskussionen und schriftliche Rückmeldungen, die zum Schluss von Irma Bender und Claudia Neuenfeld vorgetragen wurden, schlossen sich an. Diese zeigten, wie sehr die Referentin es offensichtlich verstanden hatte, die Besucherinnen zum Nachdenken und zum Gespräch über ihren persönlichen Umgang mit Fragen zu dieser Thematik anzuregen.
Der Vormittag wurde, wie es zum Konzept des Frauen-Cafés gehört, von Annemarie Mihr mit auf das Thema bezogenen Segensworten abgeschlossen.

Anliegen des Frauen-Cafés ist es, aus unterschiedlichen Perspektiven Themen, die in irgendeiner Weise zu jeder Lebensgeschichte in Beziehung gesetzt werden können und häufig Konfliktpotential in sich bergen, so anzusprechen, dass ein Stück Lebenshilfe aufleuchtet.
Für Frauen mit Kindern wurde -wie immer- während des Vormittags wieder eine kostenlose Kinderbetreuung mit Frühstück angeboten. Auch der Büchertisch im Flur des Gemeindehauses stieß mit seinem umfangreichen Angebot auf großes Interesse.

Das Frauen-Café ist eine seit 1998 bewährte Kooperation von Evangelischer Familienbildungsstätte, Hausfrauenverband Eschwege, "Aufwind" Verein für seelische Gesundheit, Eschweger Tafel, Verein "Frauen für Frauen und Frauen für Kinder" und der Stadtkirchengemeinde. Die FBS-MGH ist die Organisationszentrale des Frauen-Cafés.
Zur Vorbereitungsgruppe, die ehrenamtlich für Konzept, Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltungen sorgt, gehören: I. Bender, H. Braunroth, A. Ehrlich, U. Eickelpasch, I. Kulossek, M. Lehne, H. Liebeskind, I. Markworth, A. Mihr, C. Neuenfeld, W. Schotte, H. Siebert, B. Siefken.

Das nächste Frauen-Cafés ist für den 16. Februar 2013 geplant.
Thema: Gesunde Widerstandskraft durch Dankbarkeit.
Referentin: Amrei Störmer-Schuppner (Supervisorin, Psychotherapeutin und Pfarrerin)
Für das Frauen-Café im Februar 2013 liegen schon zahlreiche Anmeldungen vor. Wegen der beschränkten Zahl der Plätze wird um eine rechtzeitige Anmeldung gebeten.

» zurück