Suche

Aktuelles aus der Familienbildungsstätte

6. Eschweger Lesenacht: Visionen friedlichen Miteinanders

Mo 12.11.2007
Zur bereits 6. Eschweger Lesenacht in Erinnerung an die Reichspogromnacht vom 9. November 1938 hatte eine Arbeitsgruppe aus verschiedenen Einrichtungen, Kirchen und Verbänden am Samstag, 10. November, in das Gemeindehaus Bei der Marktkirche eingeladen.
Es war eine Nacht zum Zuhören zum Mitgestalten, denn es hatten sich auch in diesem Jahr wieder Menschen gefunden, die durch Text- und Musikbeiträge das Programm gestalteten.
Weil Menschen jeden Tag Gewalt erleben, in anderen Ländern und ganz in unserer Nähe, meinen die Organisatoren, dass es Zeit ist, über Gewalt nicht nur gemeinsam nachzudenken und zu klagen, sondern sich gegenseitig in kleinen und großen Schritten, die vielleicht ganz alltäglich sind, zu ermutigen.
So gab es wieder ein abwechslungsreiches Programm: Literarische Texte, Lyrik, selbstverfasste Texte oder auch Texte, die von Möglichkeiten friedlichen Zusammenlebens berichteten.
Ein Jazz-Trio mit Tenorsaxophon, Gitarre und Percussion hatte sich eigens für diesen Abend gegründet und Ehepaar Krummel musizierte auf Zither, Gitarre und Gemshorn.
Neben Einzelpersonen waren dabei: Ev. Familienbildungsstätte, amnesty international Gruppe 1956, AWO-Beratungsstelle, Ev. Kirche Eschwege, Ev. Stadtkirchgemeinde Ev. Aktionsgemeinschaft für Familienfragen e.V., Ev. Frauenarbeit im Kirchenkreis Eschwege, Fachstelle für Suchtprävention, Verein Frauen für Frauen und andere.
Lesenacht: Eina Nacht zum Zuhören und MitgestaltenJazz-TrioEhepaar KrummelAufermerksames AuditoriumAufermerksames Auditorium

» zurück