Rückblick: Festwoche - 120 Jahre Ev. Posaunenchor Eschwege

Di 12.06.2012
Eschweger Posaunenchor 2012Plakat zur FestwocheHerzliche Einladung in der Fußgängerzone!Herzliche Einladung in der Fußgängerzone!Herzliche Einladung in der Fußgängerzone!Mit einer abwechslungsreichen Festwoche vom 28. Mai bis 3. Juni beging der Evangelische Posaunenchor Eschwege seinen 120. Geburtstag. Für die Bläserinnen und Bläser des Chors waren die Tage ein Höhepunkt im zum Teil langjährigen gemeinsamen Musizieren.
Festkonzert in der  Neustädter KircheDer ''Gospel-Train'' fährt ab!Festkonzert in der  Neustädter KircheGospel-train mit Schlagzeugv.l.: Andreas Batram, Jörg Scheer, Andreas Jahn
Der Posaunenchor, 1892 von Friedrich Arnold, Pfarrer der damaligen Neustädter Gemeinde gegründet, eröffnete die Jubiläumsfeierlichkeiten am Pfingstmontag mit einem sehr gut besuchten Festkonzert in der Neustädter Kirche. Spezialkantor Andreas Batram hatte als Chorleiter ein abwechslungsreiches musikalisches Programm zusammengestellt. Dieses umfasste mit klassischen Werken bis hin zu Swingstücken eine große Bandbreite und wurde von den 25 Mitwirkenden mit großer Freude musiziert. Als Moderator des Konzertes führte Jörg Scheer, Pfarrer und Vorsitzender des Posaunenwerks der Ev. Kirche von Kurhessen-Waldeck, durch das Konzert. Landesposaunenwart Andreas Jahn wirkte als Gast im Konzert mit.
Bereits am Pfingstsamstag hatte der Chor mit musikalischen Beiträgen in der Fußgängerzone der Stadt zu den Jubiläumsfeierlichkeiten eingeladen.
Bozen BrassDie Parkeinweiser beim Bozen Brass-KonzertHerzlich willkommen bei Bozen Brass!Bozen BrassBozen Brass
Sozusagen als Geburtstagsgeschenk hatte der Chor das Bläserquintett Bozen Brass eingeladen. Bozen Brass ist ein Brass-Quintett das in keine der gängigen Schubladen passt. Am 31. Mai entlockten die 5 Südtiroler Profis in der Aula der Anne-Frank-Schule ihrem Blech die feinsten Töne. Sie boten den zahlreichen Zuhörern einen spannungsreichen musikalischen Bilderbogen quer durch die Musikgeschichte und alle Stilrichtungen. Langer Applaus und mehrere Zugaben zeigten, dass das Publikum sich hatte begeistern lassen.
Gemütlicher AbendFlamenco beim gemütlichen AbendGemütlicher Abend
Fortsetzung fand die Festwoche mit einem "gemütlichen Abend" am Freitag, 1. Juni, zu dem die Mitglieder des Chors "Ehemalige" und Familienangehörige eingeladen hatten. Nach einem "Festessen" gab es ein buntes Programm, das von humorvollen Beiträgen über einen feurigen Flamenco bis hin zum Blasen von Musikstücken, die von den Gästen gewünscht worden waren, reichte.
Michael SchützMichael SchützWorkshop mit Michael SchützSpätkonzert mit Michael Schütz
Ein weiterer Höhepunkt waren zweifellos Workshop und Klavierkonzert mit dem Kirchenmusiker Michael Schütz, dem in Bläserkreisen bekannten Komponisten, außergewöhnlichen Pianisten und Dozenten für kirchliche Popularmusik.
Im ganztägigen Workshop, an dem auch Bläser aus anderen Posaunenchören teilnahmen, lernten die Teilnehmenden Rhythmen aus Pop, Jazz, Latin kennen. Mit seiner außerordentlich sympathischen Art und seinem großen Können konnte Michael Schütz alle begeistern. In einem einstündigen Spätkonzert in der Marktkirche stellte er dann noch moderne Pianomusik am Flügel vor. Pop, Jazz, Latin, anregend oder besinnlich, virtuos oder entspannt, funky Grooves oder Pop-Ballade - so beschreibt er selbst seine musikalische Bandbreite, die von Bearbeitung klassischer Werke oder Kirchenliedern bis hin zu Eigenkompositionen reichte.
FestgottesdienstFestgottesdienstFestgottesdienstEhrungenStändchen von Michael Schütz für den PosaunenchorEhrung für Dr. Friedbert RuffStändchen von Michael Schütz für den PosaunenchorDer Chorleiter freut sich
Abschluss der Festwoche war der Festgottesdienst am Sonntag Trnitatis, 3. Juni, in der Neustädter Kirche. Pröpstin Katrin Wienold-Hocke hielt die Festpredigt, auf die es von vielen Gottesdienstbesuchern bewegte und begeisterte Reaktionen gab. Prädikantin Annemarie Mihr gestaltete einfühlsam die Liturgie. Der Posaunenchor hatte eine umfangreiche musikalische Gestaltung des Gottesdienstes vorbereitet, die beidem gerecht wurde: dem Sonntag Trinitatis und dem Fest des Posaunenchors. Es wurde auch noch einmal gemeinsam mit Michael Schütz musiziert. Er brachte dem Chor aber auch ein furioses Ständchen auf dem Keyboard dar.
Im Gottesdienst wurden die Bläserinnen und Bläser des Chors mit Urkunden und Ehrennadeln des Posaunenwerks ausgezeichnet. Dabei erhielt Dr. Friedbert Ruff mit der blauen Ehrennadel die höchste zu vergebende Auszeichnung für über 60jähriges Mitwirken in einem Posaunenchor. Die Mitglieder des Chors dankten ihrem Chorleiter, Spezialkantor Andreas Batram, für seine engagierte Chorleitung mit einem Blumenstrauß und der Überreichung eines künstlerischen Aquarells, das Chormitglied Ingrid Rathgeber als Logo für die Festwoche gemalt hatte. In den Dankesworten Jürgen Schuppner (stv. Chorleiter) wurde ganz deutlich, dass die Mitglieder des Posaunenchors ihrem Chorleiter nicht nur einen formalen Dank abstatteten, sondern dass dieser Dank von ganzem Herzen kam und das gemeinsame Musizieren unter seinem Dirigat ihnen stets Freude bereitet.

Im Anschluss an den Gottesdienst nahmen interessanterweise die Überbringer der Grußworte die ihrer Aussage nach herzliche und bewegende Atmosphäre des Gottesdienstes auf ganz ungewöhnliche Weise auf. Grußworte überbrachten Kreisausschussmitglied Helga Först in Vertretung für Landrat Stefan Reuß, Stadtverordnetenvorsteher Karl Montag und Bürgermeister Alexander Heppe.

Folgende Bläserinnen und Bläser bzw. Musiker haben im Festprogramm mitgewirkt:

Trompete:
Andreas Koch, Clemens Koch, Friedbert Ruff, Benedict Eggeling, Sara We-howsky, Juliane Batram, Sabine Hübner-Biedermann, Fabian Eberhardt, Christian Knapke, Konstantin Koch, Wolfgang Perels, Ingrid Rathgeber, Johannes Brehm

Posaune/ Horn:
Jürgen Schuppner, Heinrich Mihr, Nicola Feller-Dühr, Christoph Dühr, Wiltrud Exner, Marlies Brehm, LPW Andreas Jahn

Tenorhorn / Bariton: Jonathan Brehm, Barbara Letsch

Tuba: Götz Bücker

Pauken/Schlagzeug: Johannes Dühr

Chorleiter: Andreas Batram

Wer Interesse hat, ein Instrument im Posaunenchor zu erlernen, kann sich bei Spezialkantor Andreas Batram nach den Möglichkeiten erkundigen (Tel. 05651/ 474 24 89 - Mail: a.batram@lamke.de)

» zurück