Aktuelles aus der Kinderarbeit

Martin-Luther-Projektwoche im Kirchspiel Meinhard

Di 11.11.2014 09:21
In der 2. Woche der Herbstferien hatten 23 Kinder aus Meinhard ein besonderes Erlebnis. Fünf Tage standen unter dem Motto: Martin Luther. So gab es jeden Tag ab 14,00 Uhr eine gemeinsames Programm, wo den Kindern die Umstände des Mittelalters um 1480 verdeutlicht wurden, das Leben Martin Luthers von der Geburt , über seine Schulbildung, Jurastudium, Gewittererlebnis, Klostereintritt, das Turmerlebnis und damit seine revolutionäre Entdeckung der Sündenerlösung durch den Glauben, sein Kampf gegen den Ablasshandel, seine Verurteilung, die Entführung auf die Wartburg, die Übersetzung des Neuen Testaments, seine Ehe mit Katharina von Bora, seinen Tod und schließlich den Sieg der Reformation, näher gebracht wurden.

Gegen 15,00 Uhr konnten die Kinder kreativ ins Mittelalter eintauchen. Es gab Bogenbau und -schießen, Töpfern und mittelalterliches Kochen. Denn die Kinder haben selbst gekocht: Griesbrei, Kohlpfanne, Linsensuppe, selbstgebackene Brötchen und frische Bratwurst vom Grill. Am Donnerstag gab es einen Ausflug nach Eisenach auf die Wartburg. Hier gab es eine Führung extra für Kinder zu unserem Thema. Wir konnten die originalen Räume besichtigen, in denen Martin Luther gelebt hat, als er sich hier verstecken musste. Am Sonntag gabs dann den Abschlussgottesdienst, den die Kinder auch zum großen Teil selbstgestaltet haben.

Sehr beeindruckt hat mich das Fazit, welches die Kinder aus der Projektwoche gezogen haben. Auf die Frage, was sie an Martin Luther bewundern und für ihr eigenes Leben wichtig finden, sagten sie u. a. : "Das er so viel Mut gehabt hat, und zu seiner Meinung stand. Das wir heute selber bestimmen können, was und wie wir glauben. Das wir keine Angst mehr vor Gott haben müssen. Das ich in der Bibel lesen kann, weil es sie auf Deutsch gibt. Das die Kirche uns nicht mehr anlügen kann. Das die Gottesdienste auf Deutsch sind".

Und wenn ich das nächste Mal die Kinder frage: "Warum feiern wir am 31. Oktober ?" Dann antwortet hoffentlich niemand mehr: "Weil Halloween ist.", sondern Reformationstag.
Von: Marina Porzelle

» zurück