Unsere Kirchengemeinden

Ev. Kirchengemeinde Hoheneiche


Pfarramt:
36205 Sontra-Wichmannshausen, Hhenweg 1
St. Martinskirche (Fuhrgraben 2)
Karsten Leischow Pfarrer im Pfarramt: Pfarrer Karsten Leischow
36205 Sontra
Hhenweg 1
Tel.: +49 5658 1086
E-Mail: karsten.leischow@ekkw.de
Gottesdienste:
Die aktuellen Gottesdienstzeiten und Angebote unserer Gemeinde finden Sie unter www.kirchengemeinde-hoheneiche.de.

KIRCHE HOHENEICHE

Vermutlich stammt die ursprngliche, kleine Kapelle aus der romanischen Zeit. Im 14. Jh. wurde der steinerne Teil des Turms hinzugefgt und die Kirche erhielt mit Wall und Wassergraben einen wehrhaften Charakter.
Erst 1562 wurde die Fachwerkaufstockung durchgefhrt.
Am Kirchenschiff wurde im 18. Jh. die Kirche wesentlich renoviert.
Die Kirche wurde nach Westen erweitert. Die ursprngliche Flachdecke wurde durch die jetzige Brettertonne ersetzt, die Emporen wurden eingebaut.
Eine umfangreiche Innen- und Auenrenovierung erfolgte zuletzt 2010.
Die Kirche liegt am Elisabeth-Pilgerpfad, der von der Wartburg in Eisenach bis zur Elisabethkirche in Marburg fhrt.

ORGEL

Die Orgel wurde von Orgelbaumeister Joh. Eberhard Dauphin 1730 angefertigt.


STALINGRAD-MADONNA

Das Kirchengebude beherbergt im Chorraum eine Kopie der von Pfarrer Kurt-Reuber in Stalingrad gemalten Madonna, dessen Original in der Gedchtniskirche Berlin ausgestellt wird.
An Weihnachten 1942 zeichnete Kurt Reuber auf der Rckseite einer russischen Landkarte fr seine Kameraden mit Kohle die bekannte Stalingradmadonna, die eine Mutter mit Kind zeigt. Rechts daneben sind die Worte "Licht, Leben, Liebe" notiert.
Das Original sowie zahlreiche Portraits, die Reuber von russischen Brgern gezeichnet hatte gelangten mit einer der letzten Flugzeuge aus dem Kessel von Stalingrad nach Deutschland.


KURT REUBER

Kurt Ruber trat seinen Pfarrdienst in Wichmannshausen, Hoheneiche und Mitterode am 01. April 1933 an und begann zu dieser Zeit auch mit dem Medizinstudium in Gttingen.
Im Jahr 1939 wurde Kurt Ruber zur Wehrmacht einberufen und agierte ab 1942 als Truppenarzt in Stalingrad.
Nach seiner Gefangenschaft 1943 starb am 20.01.1944 in russischer Kriegsgefangenschaft. Am 17. Februar 1946 hielt Pfarrer Arno Ptzsch in der St. Martinskirche zu Wichmannshausen die Trauerfeier.

INFOS

Ksterin: Paula Wieditz
Ansprechpartner fr Besucher: Fr. Zindel, Tel. 05658/923225; Fr. Prei, Tel. 05658/8283 oder Hr. Krmer, Tel. 05658/92134

Unsere Kirche ist in den Sommermonaten (April - Oktober)
tglich von 09.00 - 18.00 Uhr und in den Wintermonaten (November - Mrz) von 10.00 - 16.00 Uhr fr Sie geffnet.

Zurck zur bersicht